Auf dieser Seite werden die Turnierberichte von 2013 fortgesetzt. Die erste Hälfte befindet sich hier.

Gehe direkt zu:

  • Wuppertal - 1. Bergische Meisterschaft, 10. & 11. August
  • Waidhaus - 13. Bayrische Meisterschaft, 17. August
  • Augsburg - 1. Jugger Turnier an der Uni in Augsburg, 8. September
  • Berlin - 16. Deutsche Meisterschaft, 21. & 22. September

Wuppertal- 1. Bergische Meisterschaft

10. & 11. August - Zum ersten Mal veranstalteten die Pompfritz aus Wuppertal die Bergische Meisterschaft. Bereits am Freitagnachmittag machten wir uns zu neunt auf den Weg ins Bergische Land, wo wir mit einem umfangreichen und leckeren Abendessen begrüßt wurden. Nach einer ersten Nacht im Zelt ging es am Samstagmorgen mit einem Shuttlebus voller Jugger – gefahren von einem Spieler der Pompfritz – zum Turnierplatz. Nachdem wir alle in pink erstrahlten und zum ersten Mal unsere von J.B.O. gesponserten Trikots präsentieren konnten, begannen die Spiele mit der Gruppenphase.

Unser erstes Spiel hatten wir gegen das Team Amsteljugger aus Amsterdam. Anfangs war dieses noch sehr ausgeglichen, wir konnten uns aber nach einiger Zeit durchsetzen und siegreich vom Platz gehen (die genauen Ergebnisse der Spiele sind leider nicht bekannt). Die nächsten Gruppengegner waren dann die Flying JUGGmen aus Bonn. Nach einem harten, aber sehr fairen und schönen Spiel mussten wir uns allerdings knapp geschlagen geben. Das letzte Spiel in der Gruppenphase hatten wir gegen das Duisburger Team Cervisia Ultima, welche wir besiegen konnten. So erreichten wir schließlich Platz zwei in unserer Gruppe.

Siegerehrung Wuppertal

Auf die Gruppenphase folgte nach einer kleinen Mittagspause das Achtelfinale, welches wir gegen den Drittplatzierten einer sehr starken Gruppe ausspielen mussten, den Jugger-Haufen-Bochum. Diese konnten nach einigen spannenden Spielzügen allerdings die Oberhand gewinnen und besiegten uns mit ein paar Juggs Vorsprung. Dies war auch schon das letzte gewertete Spiel am Samstag, aber wir bekamen noch die Möglichkeit, andere Teams zu Freundschaftsspielen herauszufordern. Wir entschlossen uns dazu, die Zonenkinder zu fordern und hatten zum Abschluss des Tages noch ein sehr schönes und lustiges Spiel, welches das stark überlegene Team aus Jena eindeutig gewann, obwohl wir am Anfang kurz in Führung gehen konnten. Nach der gemeinsamen Rückfahrt zum Zeltplatz hatten wir die Möglichkeit bei einem umfangreichen Grillbuffet gemütlich zusammen zu sitzen oder auch im leeren Freibadbecken noch ein bisschen zu pompfen.

Am nächsten Morgen konnten wir dann ein wenig länger schlafen als am Tag zuvor, da nicht mehr so viele Spiele anstanden. Wieder wurden wir mit dem Shuttlebus zum Turnierplatz gefahren, wo wir auch direkt begannen uns mit pink zu verschönern. Ganz in pink gingen wir dann die letzten drei Spiele des Turniers an, in denen es um die genauen Platzierungen ging. Da wir am Tag zuvor gegen den Jugger-Haufen verloren hatten, spielten wir um Platz 9-16. Das erste Spiel am Sonntag bestritten wir gegen Chimaera Brunsviga. Da die Braunschweiger eigentlich unterbesetzt waren, war dies mehr ein Mixteam, welches wir dann auch recht eindeutig besiegen konnten. Darauf folgte ein weiteres Spiel gegen die Flying JUGGmen, die uns in der Gruppenphase am Tag zuvor knapp geschlagen hatten. Wir lieferten uns erneut ein schönes, spannendes und forderndes Spiel gegen die Bonner, konnten diesmal aber im Golden Jugg die Partie für uns entscheiden (Video). Dank dieser zwei Siege konnten wir um Platz 9 gegen die Bremer Weserkraken spielen. Nach einem eher ausgeglichenen Start setzten sich die Bremer dann aber doch durch und konnten sich den neunten Platz erkämpfen; wir wurden also 10. (Video).

Während des Turniers sollte jedes Team auch seine Gegner in Sachen Fairness bewerten. Zu Beginn der Siegerehrung wurde dann ein Fairness-Pokal verliehen. Diesen konnten wir mit einer Wertung von 9,2 von 10 Punkten gewinnen. Urkunde Wuppertal Pink PainWir beendeten also das Turnier mit dem 10. Platz und dem ersten Pokal für Pink Pain für einen ersten Platz. Insgesamt war das Turnier in Wuppertal sehr schön. Die Organisation war gut und die angebotene Verpflegung einfach der Wahnsinn (besonders die Zuckerwatte am Freitagabend) und der Shuttlebus eine hervorragende Idee. Mit diesem Turnier haben die Pompfritz die Messlatte für die erstmalige Ausrichtung eines Turniers sehr hoch gelegt! In diesem Sinne einen herzlichen Dank an die Wuppertaler!

#TeamWonLostJuggs
1 Zonenkinder 6 1 +26
2 J-Team Lippstadt 6 1 +41
3 Pompfritz 6 1 +31
4 Mainzer Marodeure 4 3 -19
5 Mad Monkeys ? ? +38
6 Jugger-Haufen-Bochum ? ? +1
7 S.P.A.T. ? ? +14
8 Schergen von Monasteria ? ? -35
9 Weserkraken ? ? -15
10 Pink Pain 4 3 +15
11 Flying Juggmen 5 2 +9
12 Cervisia Ultima ? ? -30
13 Ketchup ? ? -17
14 Pig Pile ? ? -13
15 Amstel Jugger ? ? -8
16 Chimaera Brunsviga ? ? -38

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Waidhaus - 13. Bayrische Meisterschaft

17. August - Auch dieses Jahr machten wir uns wieder auf den weiten Weg an die Tschechische Grenze, um an der Bayrischen Jugger-Meisterschaft teilzunehmen. Dieses Jahr schafften es nur fünf Pinkies nach Waidhaus, deshalb besorgten wir uns noch Eric und Ilona von den Juggernauts als Söldner, da die Nürnberger es nicht als komplettes Team auf das Turnier geschafft haben. Mit unseren von J.B.O. gesponserten Teamtrikots konnten wir auch die beiden pink-schwarz einkleiden.

Gespielt wurde im Schweizer System und wir bekamen als ersten Gegner die Zonenzwerge, das Jugendteam aus Jena, zugelost. Ohne große Probleme konnten wir uns bei diesem 19:2 warmspielen. Dieser hohe Sieg führte aber dazu, dass wir in der zweiten Runde gegen die Zonenkinder, eines der besten Teams Deutschlands, antreten mussten. Vor dem Spiel sangen wir ihnen wieder unser Lied und die Jenaer revanchierten sich auch mit einem Lied für uns, über das wir uns sehr freuten. Dieses Spiel war sehr spannend, in einigen Zügen glänzten die Zonis mit guter pompferischer Leistung, aber wir hielten uns wacker. So konnte sich kein Team einen großen Vorsprung erspielen und wir schafften in den letzten Steinen den Ausgleich zum 9:9. Dann war die Überraschung groß, als wir von der Orga erfuhren, dass kein Golden Jugg gespielt wird, sondern dass Unentschieden möglich sind. Diese Leistung gegen die Zonenkinder fühlte sich für uns an wie ein Sieg.

Teamfoto 13. Bayrische MeisterschaftFür den letzten Spielzug hatten sich die Zonenkinder unsere gerade nicht getragenen Teamtrikots übergezogen. Nach dem Spiel entstand so dieses lustige Teamfoto.

In der dritten Runde hatten wir mit den Affen mit Waffeln, das Zweitteam aus Sulzbach-Rosenberg, wieder einen einfacheren Gegner und gewannen wie erwartet deutlich mit 17:2. Direkt danach gegen die Affen mit Waffen war es etwas spannender, dennoch gewannen wir auch dieses Spiel (11:6). Beide Spiele haben uns wie immer aber auch sehr viel Spaß gemacht.

Vor der letzten Runde waren wir gemeinsam mit den Zonenkindern ganz vorne, da wir die gleiche Anzahl an Siegen hatten. Wir mussten aber noch gegen das Team AH Mixedup (AH = Alte Herren) antreten, ein Mixteam aus Heidelberger Hobbiz und erfahrenen Drachenblut-Spielern. Diese hatten in der Runde davor knapp gegen die Zonenkinder verloren. Und auch gegen uns blieb das Spiel lange spannend, es gab einige knappe Situationen. Letztendlich konnten wir aber nicht mehr ganz mithalten und verloren knapp 8:10. Somit beendeten wir das Turnier auf dem dritten Platz.

#TeamWonTieLostJuggs
1 Zonenkinder 4 1 0 49:33
2 AH Mixedup 4 0 1 55:31
3 Pink Pain 3 1 1 64:29
4 Rigor Mortis 3 0 2 66:30
5 Drachenblut 3 0 2 40:38
6 Affen mit Waffen 2 0 3 43:48
7 S.G.A.D. 2 0 3 45:46
8 Zonenzwerge 1 1 3 27:63
9 Affen mit Waffeln 1 1 3 34:64
10 Drachenblut II 0 0 5 23:64

Am Lagerfeuer konnten wir den Abend dann noch gemütlich ausklingen lassen und nach einer weiteren Nacht im Zelt am Sonntag entspannt die Heimreise antreten.

 

 

 

Augsburg - 1. Jugger Turnier an der Uni in Augsburg

8. September - Das erste Turnier vom Augsburger Unisport brachte einige Neuerungen für uns. Da der Sportplatz nur am Sonntag Nachmittag frei war, fand dieses Turnier nicht an einem Samstag statt, wie sonst üblich. Wir reisten trotzdem schon am Samstag nach Augsburg, um uns von unserem ehemaligen Augsburger Karim die Innenstadt ein bisschen zeigen zu lassen. Am nächsten Tag war sogar noch genug Zeit um den Eiskanal zu erkunden, bevor wir ausgeruht in das Turnier starten konnten.

Es wurde nach dem Prinzip der Double-Elimination gespielt, wer also einmal verloren hatte, konnte sich über die untere Hälfte wieder zurück in den Kampf um den Titel spielen. Wir starteten gegen die Affen mit Waffen aus Sulzbach-Rosenberg und konnten dank einer recht starken Aufstellung 9:4 gewinnen. In der Zweiten Runde erwarteten uns die Juggernauts aus Nürnberg, die wir ebenfalls 9:4 besiegen konnten. Im darauffolgenden Halbfinale der oberen Hälfte stand uns das dritte bayrische Team gegenüber: Drachenblut aus Waidhaus. Hier wurde es schon etwas knapper, wir waren letztendlich pompferisch aber etwas überlegen und konnten uns mit einem 7:5 ins Finale spielen. Die Waidhäuser nutzten ihre zweite Chance gegen die Juggernauts in der unteren Hälfte und konnten sich ebenfalls fürs Finale qualifizieren. Bei etwas Regen lieferten wir uns erneut ein spannendes Spiel, da wir aber Dank des Systems etwas ausgeruhter waren, konnten wir dieses mal 9:5 siegen. Völlig zufrieden mit unserer Leistung und besungen von den Mainzern feierten wir, Pink Pain, unseren allerersten Turniersieg! Nach einer leckeren Pizza am Abend mit einigen anderen Juggern traten wir sehr zufrieden die Heimreise an.

#TeamWonLostJuggs
1 Pink Pain 4 0 34:18
2 Drachenblut 3 2 ??:??
3 Juggernauts 2 2 ??:??
4 Mainzer Marodeure ? ? ??:??
5 Affen mit Waffen ? ? ??:??
6 M-Jugger ? ? ??:??
7 Unicorns Augsburg 0 2 ??:??
8 Affen mit Waffeln 0 2 ??:??

Die Organisation der Augsburger war gut und das Turnier hat uns viel Spaß bereitet. Wir würden uns freuen, im nächsten Jahr zur Titelverteidigung anreisen zu dürfen!

 

 

Berlin - 16. Deutsche Meisterschaft

21. & 22. September - Wie im letzten Jahr fand die Deutsche Jugger-Meisterschaft in Berlin auf dem Feld der Tempelhofer Freiheit statt und wieder waren wir dabei. Übernachtet wurde dieses Jahr aber im Scube Park und so konnten wir am Samstag Morgen ausgeruht in das Turnier starten; zusammen mit Gnom von den Gossenhauern als Kettenspieler.

In der Gruppenphase erwartete uns als erster Gegner Rigor Mortis 3. In diesem schnellen Spiel gegen die noch weniger erfahrenen Spieler konnten wir klar 14:2 gewinnen. Gegen die Spalter aus Hannover lieferten wir uns im Anschluss ein knappes Spiel, das wir Dank etwas besserer Übersicht 6:3 gewinnen konnten. Als nächstes mussten wir gegen Skull! aus Berlin antreten, den stärksten Gegner in der Gruppe. Wir führten zwischenzeitlich 3:1, aber das Spiel blieb ausgeglichen bei sehr langen Spielzügen. Mit dem letzten Stein konnten die Berliner jedoch den Siegpunkt zum 3:4 erzielen. Auf das darauffolgende Spiel freuten wir uns besonders: Na Mhic Tire aus Dublin (Irland). In diesem spaßigen Spiel konnten wir mehr Duelle für uns entscheiden, hatten die bessere Übersicht und gingen mit 9:2 siegreich vom Feld (Video). Anschließend signierten und verzierten die Iren noch Julius Schild ("Wolves run together"). Eine neue Berliner Mannschaft war unser nächster Gegner: die Rosa-Juggs trugen erstaunlicherweise aber keine pink-ähnlichen Farben, sondern weiß. Auch wenn sich die Spieler dieser Schul-Jugger-AG gut geschlagen haben, waren wir pompferisch überlegen und konnten 10:2 gewinnen. Die starke Zweitmannschaft der Falco Jugger, Federvieh aus Berlin, konnten wir in einem Spiel mit schnellen Spielzügen 7:4 besiegen. Eine weitere Zweitmannschaft, Ketchup aus Wuppertal stand uns im letzten Match in der Gruppenphase gegenüber. Es wurde sehr fair gespielt, bereitete uns Spaß, aber dennoch war dieser 9:2 Sieg anstrengend. Als Gruppenzweiter stand somit fest, dass wir am nächsten Tag um die Plätze 1-16 spielen dürfen.

Am Abend konnten wir noch mit vielen anderen Juggerspielern gemütlich zusammensitzen und feiern, bevor wir erneut in den bequemen Betten versuchten zu schlafen - leider erst spät in der Nacht möglich, da der DJ mit seiner fragwürdigen Musik das ganze Gelände beschallte.

Am Sonntag mussten wir in der KO-Runde zuerst gegen die deutschen Favoriten Rigor Mortis antreten. Beim 1:9 haben wir uns gut gewehrt, blieben wie erwartet aber ziemlich chancenlos. Danach mussten wir gegen Special Phoenix, ein Mixteam aus S.P.A.T. und Phoenix Marburg, antreten. Wir lieferten uns ein hartes Spiel, das pompferisch ausgeglichen war und das wir im Golden Jugg (6:5) für uns entscheiden konnten (Video, Ausschnitte). In dem Spiel um die Plätze 9 bis 12 standen uns die Hamburger Torpedo Bääm! gegenüber. Mit einer guten Kette und einem schnellen Läufer konnten uns die Hamburger 4:7 besiegen. Im letzten Spiel erwarteten uns weitere Hamburger: Last Man Standing, gegen die wir auch im Jahr zuvor als letztes gespielt hatten - damals um Platz 25, in diesem Jahr um Platz 11. Es wurde wieder spannend, aber durch einen weiteren guten Kettenspieler und die einsetzende Müdigkeit mussten wir uns 3:5 geschlagen geben.

Urkunde Berlin Pink PainDa wir zu zwölft nach Berlin gereist waren, bildeten wir zusätzlich mit den Mainzern, denen es genauso ging, ein Mixteam Pinke Patrolleure. Leider konnten sie kein Spiel gewinnen, dennoch viel Erfahrungen sammeln und landeten letztendlich auf Platz 59 von 60.

Am Ende des Turniers durften wir noch ein spannendes Finale zwischen Rigor Mortis 2, die zuvor im Halbfinale knapp ihre Erstmannschaft ausgeschaltet hatten, und der Murcia jugger selection aus Spanien anschauen. Dabei kam es zu einem wohl einem Novum, das wohl auch in anderen Sportarten noch nicht vorkam: der Deutsche Meister kommt aus Spanien. Die gesamte Rangliste befindet sich hier.

Urkunde Berlin Pinke Patrolleure